TFK 250

Modelle im Maßstab 1/8

Moderatoren: KLaus, Milchtrinker

Antworten
Benutzeravatar
mara
Beiträge: 184
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2015, 11:46

TFK 250

Beitrag von mara » Dienstag 29. Oktober 2019, 15:01

Hallo zusammen,

man hat mich überredet einen Baubericht von meiner TFK 250 in 1:8 hier einzustellen.
Warum überredet? Na ja, halte mich nicht für einen Modellbauer, aber am Ende kommt irgendwie eines dabei heraus.

Die Bauteile der TFK, Reifen und anderes Zubehör, wie Leuchtstoffröhren aus dem Modellbahnbereich, Stoff für das Dach, Rückleuchten und Abstandleuchten, LEDs lagen 3 Jahre in einer Kiste. Vor ein paar Wochen packte es mich und ich fing an da ran weiter zu machen.
Eigentlich eine Schande, dass es so lange irgendwo rum stand. Aber mir fehlte die Zeit, das Zeitfenster und der Kopf dafür.

Achim bot mir seine Hilfe an und baute eine passende Achse an. Was stabiles und vernünftiges. So mit Kugellager ...
Aus Wolfgang´s 3D Drucker kommt diese Blattfeder. Mal sehen, ob die was taugt, sonst muss Plan B her. Das werden wir sehen, wenn sie über das Gelände am RAG-Heim gezogen wird. Ob sie hoppelt und wie das Fahrbild ist. Ich bin gespannt.

Bild

Das Dach hatte ich auch bereits vor 3 Jahren fertig gelötet, nur jetzt festgestellt, dass es irgendwie nicht passte. Ich hatte vergessen die Stärke der Messingstäbe mit einzuberechnen. Sie war zu groß. Typischer Anfängerfehler. :roll:
Nachdem ich es passend gemacht habe, steht es hier zur "Probe" in den Halterungen.

Bild

Wolfgang fand die runden Hülsen, wo das Dach drin befestigt ist nicht sehr schön und druckte mir passende Hülsen. In eckig.
Doch bevor die dran kommen, muß ich erst noch eine Menge unsauberes Arbeiten weg spachteln.
Diese Bilder erspare ich Euch. Spachteln ist echt nicht meins. Das Schleifen noch weniger. Nach ein paar gut gemeinten Tipps, Anleitung und Ermutigung ging es ... so einigermaßen. Hier und da muss ich noch mal ran.

Bei einem gemütlichen Abend in Achim´s Bastelkeller kamen wir auf die Idee, das Licht und den Smoker per Fernbedienung anzusteuern.
Aber bis es soweit ist, dauert es noch ne Weile. Aber ich bin guter Dinge.
Auf jeden Fall hat mich die Lust zum Basteln wieder gepackt. Es macht Spaß. Und ich das ist für mich die Hauptsache.

Stay tuned.

Liebe Grüße
Tamara

Benutzeravatar
KLaus
Beiträge: 360
Registriert: Sonntag 24. August 2014, 23:23

Re: TFK 250

Beitrag von KLaus » Dienstag 29. Oktober 2019, 18:38

Hallo Tamara,

endlich ist das Ende der Hungerperiode in Sicht! Hau rein.

Falls die gedruckten Federn nicht befriedigen: Nimm doch einfach Zinken einer Laubharke. Da kannst Du die Härte der Federung durch mehr oder weniger Lagen bestimmen.
Klaus
Carpe diem
Nutze die Zeit / den Tag

Benutzeravatar
mara
Beiträge: 184
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2015, 11:46

Re: TFK 250

Beitrag von mara » Dienstag 29. Oktober 2019, 21:19

He Klaus,

Danke für Deinen Tipp. Das war auch Achims Tipp gewesen.

Ich hab noch ein Blattfeder-Set in meiner Kiste. Aber wir wollten das mal ausprobieren.
Vielleicht klappt es ja.

Ja, ich gebe jetzt Gas. Das XXL-WE steht vor der Tür, die Temperaturen draußen sinken,
da werde ich auch nicht abgelenkt.
Ich bemühe mich vielleicht eine Baustelle mit nach Uflen zu bringen ...

Liebe Grüße
Tamara

leo1a
Beiträge: 289
Registriert: Mittwoch 27. August 2014, 06:49
Wohnort: deutschland

Re: TFK 250

Beitrag von leo1a » Donnerstag 31. Oktober 2019, 09:21

moin moin,
endlich geht es an mit der freßbude, sieht schon sehr gut aus was du da machst.
MFG
peter

Benutzeravatar
mara
Beiträge: 184
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2015, 11:46

Re: TFK 250

Beitrag von mara » Montag 4. November 2019, 16:46

Danke Peter ... So wie jeder kann ...

Ich trau mich. Hier ein Bild von meiner Spachtelmassenverteilung...
Ja sieht übel aus.

Bild

Dachte ich könnte es so verstreichen, wie Sahne oder Ganache auf einer Torte. Im Prinzip schon.
Nur Sahne / Ganache wird nicht hart. Spachtelmasse schon. Und es bröselt. Statt einer glatten Oberfläche
hatte ich ... nur Mist. Ja, ich weiß, viele von Euch haben diese Erfahrung schon gemacht.

OK, meine Küche ist verspachtelt und geschliffen. Die Feinstaubbelastung lag im oberen Smogbereich.
Vorsichtshalber habe ich den restlichen Teil des Zimmers mit einem Bettlaken abgedeckt. Ich nutze das Zimmer
noch als Büro ...

Felgen habe ich jetzt auch. Wolfgang hat sich darin versucht und ich finde die nicht schlecht.
Danke Dir ...

Bild

Ich bin auch schon weiter mit der TKF 250. Weitere Bilder gibt es später.
Zwischendurch bastel ist noch an der Diorama-Challenge für die Bad Salzuflen Messe im Januar.
Wie weit seit Ihr so? Nicht das sich mein Gefühl bewahrheitet und ich die einzige bin, die was gebaut hat ...
Hätte ich dann gewonnen?


Liebe Grüße
Tamara

leo1a
Beiträge: 289
Registriert: Mittwoch 27. August 2014, 06:49
Wohnort: deutschland

Re: TFK 250

Beitrag von leo1a » Montag 4. November 2019, 18:01

moin,
hat der wolfgang fein gemacht
MFG
peter

Benutzeravatar
mara
Beiträge: 184
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2015, 11:46

Re: TFK 250

Beitrag von mara » Sonntag 24. November 2019, 23:35

So Freunde weiter geht es in meiner Bastelbude:

Zuerst hatte ich ein Gespräch mit Achim über das Spachteln, dass so begann:
"Fräulein, wir müssen mal über das Spachteln reden ..."
Na ja, noch kein Spachtelmeister vom Himmel gefallen. Dafür bekommt er ab und zu ein paar Küchentipps von mir, so sind wir quitt. :D

Nun habe ich zunächst die Seitenklappen erstellt.

Bild

Habe die Ecken ein wenig abgerundet, geschliffen und grundiert. Dabei habe ich was ausprobiert.

Bild

Ich hatte noch Grundierung von Revell, den ich eigentlich aufbrauchen wollte, und einen anderen, dem hier: https://www.montana-cans.com/de/spruehd ... ml-plastic. Ist jetzt keine Schleichwerbung.

Warum?
Weil ich den Revellprodukten gegenüber ein wenig unsicher bin. Den Kleber von Revell habe ich schon aus meinem Bastelzimmer verbannt und durch einen anderen ersetzt.
Und mein Bauchgefühl hat sich bestätigt. Beim Lackieren.
Bei der Tür mit der Revellgrundierung zog sich die Farbe irgendwie zusammen und es entstanden weiße Flecken.
Bei der anderen Grundierung nicht. Schleift man sie vorher noch mal kurz an mit sehr feinem Papier, wird die Oberfläche glatt, wie ein ...
Und sehr ergiebig, das ist mein Eindruck. Außerdem ist Revell sehr teuer.

Was habe ich gestern und heute gemacht? den Kamin eingeklebt und die Umrandung um den Kamin.

Bild

Hier habe ich einfach dünne Winkelprofile angeklebt und Miniecken eingefummelt. Noch mal ein "wenig" Spachtel drauf und geschliffen.

So sieht es im Original aus: Bild

So sieht es bei mir aus: Bild

Dann habe ich noch die Deckel für die Kessel erstellt. Liegen hier nur provisorisch drauf, da sie noch nicht fertig sind.
Musste heute noch ein wenig arbeiten, von daher war heute nicht so viel Zeit für´s Basteln.

Ja, das war´s erst einmal. Mal sehen was ich diese Woche abends noch so schaffe.

Es gibt eine ganz schlechte Nachricht für mein Projekt. Mein messinggelötetes Dach ist irgendwie instabil, die Lötpunkte brechen immer wieder, alles irgendwie Kacke.
Habe mich entschlossen ein Dach aus Kunststoffprofilen zu bauen. Die Scharniere, ich verwende Brillenscharniere, werde ich anschrauben.
Am Dach war ich auch schon fleißig dabei. Aber das gibt es später.

Ich weiß nicht, was Wolfgang getrunken hatte, ihm kam die Idee, das Öffnen und Schließen des Daches auch über die Funke zu steuern.
Über eine Seilwinde oder ähnliches. OK, ich gebe zu, als ich mich mit dem Dach beschäftigt hatte, hatte ich an Miniservos gedacht.

Wir haben ja noch eine Jahresabschlußfeier im RAG Heim. Ich nehm die Kiste einfach mit, vielleicht hat jemand eine Idee. Ich wüsste nicht wie man so was umsetzt.

Liebe Grüße
Tamara

Antworten